Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten

Antrag, Widerspruch, Klage

Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten

Stand: 27.08.2020

Beratungs- und Prozesskostenhilfe sind finanzielle Unterstützungsleistungen. Diese können unter bestimmten Umständen in Anspruch genommen werden, um seine Rechte und Leistungsansprüche durchzusetzen. Im folgenden Fachbeitrag erfährst Du, was genau die Beratungs- und die Prozesskostenhilfe umfasst und unter welchen Voraussetzungen man diese erhalten kann.


Bildquelle: © s-motive - stock.adobe.com

Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten

Personen mit einem geringen Einkommen haben unter bestimmten Umständen die Möglichkeit finanzielle Hilfen in Form von Beratungs- oder Prozesskostenhilfe in Anspruch zu nehmen, um ihre Rechte durchsetzen zu können.  

Beratungshilfe

Beratungshilfe kann bei außergerichtlichen Angelegenheiten in Anspruch genommen werden. Gesetzliche Grundlage ist das Beratungshilfegesetz.

Beratungshilfe leisten in der Regel Rechtsanwälte oder Rechtsbeistände. Bei diesen kannst Du dich in einem Widerspruchsverfahren beraten und gegebenenfalls auch bei rechtlichen Angelegenheiten vertreten lassen.

Wo wird der Antrag gestellt?

Der Antrag auf Beratungshilfeleistungen muss beim zuständigen Amtsgericht gestellt werden. Vordrucke für einen Antrag auf Beratungshilfeleistungen gibt es beim Amtsgericht vor Ort oder auf deren Internetseite.

Welche Voraussetzungen gibt es?

  • Das Amtsgericht muss die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse prüfen, d.h. der Antragsteller muss diese dem Amtsgericht darlegen.
     
  • Schonvermögen nach dem Sozialhilferecht darf bei der Prüfung, ob es verwertbares Vermögen gibt, nicht angerechnet werden.
     
  • Zunächst wird geprüft, ob es außer der Beratungshilfe andere kostenlose Beratungsmöglichkeiten gibt, die in Anspruch genommen werden könnten (z. B. Beratung durch den Sozialleistungsträger).
     
  • Außerdem muss für die Bewilligung der Beratungshilfe eine Notwendigkeit von anwaltlicher Beratung vorliegen. Es wird also beispielsweise geprüft, ob jemand, der für eine anwaltliche Beratung zahlen müsste, sich in diesem Fall auch anwaltlichen Rat einholen würde.

Erteilung eines Berechtigungsscheins

Wenn der Antragsteller nach Prüfung des Gerichts die Voraussetzungen für die Beratungshilfe erfüllt, bekommt er einen sogenannten Berechtigungsschein. Damit kann eine geeignete Beratungsperson aufgesucht werden. Alle Rechtsanwälte sind übrigens zur Beratung verpflichtet! Die Beratung darf nur 15 € kosten. Falls die Summe nicht aufgebracht werden kann, kann die Beratungsperson auf den Betrag verzichten.

Tipp: Am besten lässt Du dich von einem „Fachanwalt für Sozialrecht“ beraten. Unter diesem Link findest Du eine Liste der regionalen Rechtsanwaltskammern in Deutschland. Auf der Webseite der Rechtsanwaltskammern kann man in der Regel nach Fachanwälten mit dem Fachgebiet Sozialrecht suchen.  

Ausführliche Informationen kannst Du in dieser Broschüre des Bundesministeriums der Justiz für Verbraucherschutz nachlesen.  

Prozesskostenhilfe  

Wenn eine außergerichtliche Einigung nicht geklappt hat, kann eine Klage beim Sozialgericht erhoben werden.

Für einen Menschen mit Behinderung entstehen bei einem Sozialgerichtsverfahren keine Kosten. Kosten entstehen aber, wenn man sich bei einem Verfahren anwaltlich vertreten lässt. Diese Kosten können unter Umständen von der Prozesskostenhilfe abgedeckt werden, wenn sie nicht anderweitig bezahlt werden können. Gesetzliche Grundlage ist §§ 114 ff ZPO.

Wo wird der Antrag gestellt?

Der Antrag ist beim zuständigen Gericht zustellen. Da für einen Menschen mit Behinderung bei einem Sozialgerichtsverfahren keine Kosten entstehen, stellt man einen Antrag auf „Bewilligung einer Beiordnung eines Rechtsanwalts“.

Welche Voraussetzungen gibt es?

  • Das Gericht prüft auch hier die finanziellen und wirtschaftlichen Verhältnisse.
     
  • Das Gericht prüft, ob eine anwaltliche Vertretung in diesem Fall notwendig ist (Anwaltspflicht besteht nicht beim Sozial- oder Landessozialgericht, nur beim Bundessozialgericht).
     
  • Außerdem muss die Klage eine gewisse Aussicht auf Erfolg haben. Deshalb ist es so wichtig, die Klage stichhaltig und so gut es geht zu begründen. Schildere den Sachverhalt so genau wie möglich (Gutachten,etc.).

Ausführliche Informationen findest Du ebenfalls in der Broschüre des Bundesministeriums der Justiz für Verbraucherschutz

Weiterführende Informationen
Quellenverzeichnis
Bildquellen