Kurzzeitpflege

Pflegeversicherung

Kurzzeitpflege

Stand: 24.03.2020

Sollte die häusliche oder teilstationäre Pflege einer pflegebedürftigen Person zeitweise nicht, noch nicht oder nicht im erforderlichen Umfang möglich sein, so besteht die Möglichkeit einer Kurzzeitpflege. Die pflegebedürftige Person wird dann vorübergehend in einer stationären Einrichtung gepflegt. Welche Voraussetzungen für die Kurzzeitpflege gelten und welche Leistungen die Kurzzeitpflege umfasst erfährst Du in diesem Fachbeitrag.


https://de.123rf.com/lizenzfreie-bilder/kurzzeitpflege.html?&sti=m22e3qx5mw7x2us82x|&mediapopup=58910149

Im Überblick 

Voraussetzungen

Die pflegebedürftige Person hat mind. Pflegegrad 2. Die häusliche oder teilstationäre Pflege ist vorübergehend nicht, noch nicht oder nicht im erforderlichen Umfang möglich.

Leistungen

Die Pflegeversicherung übernimmt die Kosten der Kurzzeitpflege bis zu einem Gesamtbetrag von 1.612€ für max. acht Wochen pro Kalenderjahr. Sollten die Leistungen der Verhinderungspflege noch nicht ausgeschöpft worden sein, dann können diese zusätzlich angerechnet werden (entspricht dann einem Gesamtbetrag von max. 3.224€).

Antrag

Die Pflegeleistung muss bei der Pflegekasse beantragt werden.

Gesetzliche Grundlage

Die gesetzliche Grundlage dazu ist § 42 SGB XI.

Was ist Kurzzeitpflege?

In Fällen, in denen vorübergehend weder häusliche Pflege noch teilstationäre Pflege möglich ist, kann eine Kurzzeitpflege für die pflegebedürftige Person organisiert werden. In der Kurzzeitpflege werden pflegebedürftige Menschen über einen begrenzten Zeitraum vollstationär versorgt (z. B. im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt). In der Regel erfolgt die Kurzzeitpflege in speziellen Kurzzeiteinrichtungen. 

Wenn die Pflege in einer von den Pflegekassen zur Kurzzeitpflege zugelassenen Pflegeeinrichtung nicht möglich ist oder nicht zumutbar erscheint, kann die Kurzzeitpflege auch in geeigneten stationären Einrichtungen der Hilfe für Menschen mit Behinderung und anderen geeigneten stationären Einrichtungen durchgeführt werden. 

Wer hat Anspruch auf Kurzzeitpflege?

Pflegebedürftige Personen mit Pflegegrad 2-5 können Kurzzeitpflege in besonderen Situationen beantragen. Anspruch auf Kurzzeitpflege besteht übergangsweise

  • im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt,
  • in Krisensituationen oder
  • wenn eine häusliche oder teilstationäre Pflege vorübergehend nicht, noch nicht oder nicht im erforderlichen Umfang möglich ist.

Wie hoch sind die Leistungen der Kurzzeitpflege?

Leistungen der Kurzzeitpflege werden für längstens acht Wochen im Gesamtwert von bis zu 1.612€ im Kalenderjahr erbracht. Sollten die Leistungen der Verhinderungspflege noch nicht ausgeschöpft worden sein, dann können diese zusätzlich angerechnet werden (entspricht dann einem Gesamtbetrag von max. 3.224€). 

Die Leistungen der Kurzzeitpflege umfassen

  • Grundpflege
  • medizinische Behandlungspflege
  • soziale Betreuung

Kosten für die Unterkunft und Verpflegung werden von den Leistungen zur Kurzzeitpflege nicht abgedeckt. Empfänger des Entlastungsbetrages können diesen zur Deckung dieser Kosten oder zur Verlängerung der Kurzzeitpflege nutzen.

Leistungen der Kurzzeitpflege können außerdem bis zu 50% (= 806€) für Verhinderungspflege ausgegeben werden. Damit steht für die Verhinderungspflege ein Betrag von maximal 2.418€ pro Jahr zur Verfügung. Diese Leistung (Aufstockung) muss bei der Pflegekasse beantragt werden.

Eine Übertragung nicht genutzter Kurzzeitpflege in das neue Jahr ist nicht möglich. Sie verfällt immer zum 31.12. eines Jahres.

Wird während der Kurzzeitpflege weiterhin Pflegegeld bezahlt?

Während der Kurzzeitpflege wird die Hälfte des bisher bezogenen Pflegegeldes für bis zu acht Wochen im Jahr weitergezahlt.

Beispiel: Die pflegebedürftige Person wird für 15 Tage in einer Kurzzeiteinrichtung gepflegt. Die pflegebedürftige Person hat den Pflegegrad 3 und erhält Pflegegeld in Höhe von 545€ monatlich (1/30 von 545€ = 18,16€ am Tag). Für den Zeitraum in der Kurzzeiteinrichtung wird anteiliges Pflegegeld bezahlt, und zwar die Hälfte (50% von 545€ = 272,50€. 15/30 von 272,50€ = 136,25€). Sobald die pflegebedürftige Person wieder zu Hause gepflegt wird, also nach der Kurzzeitpflege, erhält die pflegebedürftige Person wieder das volle Pflegegeld.

Weiterführende Informationen
Quellenverzeichnis
Bildquellen
  • https://de.123rf.com/lizenzfreie-bilder/kurzzeitpflege.html?&sti=m22e3qx5mw7x2us82x|&mediapopup=58910149