Mutter/Vater-Kind-Kur

Krankenversicherung

Mutter/Vater-Kind-Kur

Stand: 13.03.2020

Eine Mutter/Vater-Kind-Kur ist eine stationäre medizinische Behandlung für Mütter und Väter, die aufgrund ihrer familiären Situation gesundheitlich belastet oder gefährdet sind. Im folgenden Fachbeitrag erfährst Du, welche Voraussetzungen es dafür gibt, wer die Kosten übernimmt und bekommst alle weiteren wichtigen Informationen zur Mutter/Vater-Kind-Kur.


Bildquelle: iStock.com/romrodinka 

Warum eine Mutter/Vater-Kind-Kur?  

Der Alltag von Müttern und Vätern ist von der Erziehung der Kinder, familiären Verpflichtungen und beruflichen Herausforderungen geprägt. Oft sind Folgen, wie z. B. Stress, Zeitdruck oder Müdigkeit nicht zu vermeiden. Bei Familien, in denen ein Kind mit Behinderung aufwächst, sind die Herausforderungen meist noch viel größer. 

Dementsprechend fühlen sich viele Mütter und Väter überfordert und überlastet. Nicht selten kommt es aufgrund einer länger anhaltenden Ausnahmesituation zu Schlafstörungen, Selbstzweifeln, sowie anderen physischen oder psychischen Erkrankungen. 

Falls auch Du dich in solch einer Situation befindest, könnte die Mutter/Vater-Kind-Kur eine Möglichkeit sein, um dich zu erholen und für eine gewisse Zeit weniger Belastungen ausgesetzt zu sein.  

Was ist eine Mutter/Vater-Kind-Kur?  

In der Regel ist eine Mutter/Vater-Kind-Kur eine dreiwöchige Maßnahme, in der Du nach einem ganzheitlichen Therapiekonzept behandelt, versorgt und gestärkt wirst. In den drei Wochen steht vor allem die Kräftigung deiner Gesundheit im Mittelpunkt. Durch gesunde Ernährung, Bewegung, Gespräche mit Therapeuten und psychologischem Personal, sowie Austausch mit anderen Betroffenen werden Möglichkeiten geschaffen, Stress und Probleme abzubauen und den Körper zu regenerieren.  

Falls es für dein Kind nicht gut wäre, von dir getrennt zu werden, können Kinder gegebenenfalls zur Kur mitgenommen werden. In den meisten Reha-Kliniken gibt es ein sehr gutes Kinderprogramm, sodass die Zeit auch für deine Kinder eine sehr angenehme Erfahrung sein kann. Durch die Entlastung vieler alltäglicher Aufgaben, hast Du zudem mehr Zeit, die Du ganz bewusst alleine oder mit deinen Kindern verbringen kannst.  

Muss ich für eine Mutter/Vater-Kind-Kur Urlaub nehmen?  

Nein, das musst Du nicht. Entgegen den Regelungen für Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen gilt für die Mütter- und Mutter-Kind-Kur bzw. Vater-Kind-Kur nach § 10 des Bundesurlaubsgesetzes, dass keine Urlaubstage angerechnet werden.  

Wie beantrage ich eine Kur?  

Informiere dich zunächst am besten bei deinem Hausarzt und deiner Krankenkasse. Je nach Kasse kann die Beantragung sehr unterschiedlich verlaufen. Generell wird eine Mutter/Vater-Kind-Kur aber bundesweit nach § 24 SGB V als Vorsorgeleistung der Krankenkasse beantragt. Der Antrag muss auf jeden Fall gemeinsam mit dem behandelnden Arzt ausgefüllt und von diesem bestätigt werden.  

Wer bezahlt die Mutter/Vater-Kind-Kur?  

In der Regel wird die Mutter/Vater-Kind-Kur von deiner Krankenkasse finanziert. Du musst eine Zuzahlung von 10 € pro Kalendertag übernehmen. Für Kinder unter 18 Jahren entfällt diese Zuzahlung. Die Zuzahlung für die Fahrtkosten betragen 10 % der tatsächlichen Kosten. Die restlichen Fahrtkosten werden ebenfalls von deiner Krankenkasse übernommen.    

Wer sucht die Reha-Einrichtung aus?

Werden die Kosten von deiner Krankenkasse übernommen, darfst Du die Reha-Einrichtung meist frei wählen. Falls die Kosten der gewählten Einrichtung höher liegen, als bei den Reha-Einrichtungen der Krankenkasse musst Du allerdings die Mehrkosten zahlen. 

Diese Zuzahlung entfällt jedoch, wenn Du den Klinikwunsch mit deiner persönlichen Lebenssituation, dem Alter, Geschlecht, der Familie, sowie religiösen oder weltanschaulichen Bedürfnissen begründen kannst. Beachten musst Du, dass die Einrichtung medizinisch geeignet ist und einen Versorgungsvertrag mit den Krankenkassen geschlossen hat (§ 111 SGB V).

Wichtig: Erkundige dich gegebenenfalls auch nach Einrichtungen, die auf die Aufnahme von Familien mit einem behinderten Kind spezialisiert sind. 

Weiterführende Informationen
Quellenverzeichnis
Bildquellen