Seelsorge

Unterstützung für Familien

Seelsorge

Stand: 07.02.2020

Not, Probleme oder Trauer können in jeder Lebenslage auftreten. Es trifft einen oft völlig unvorhergesehen. Manchmal wird einfach alles zu viel und man sehnt sich vielleicht danach, mit einem Außenstehenden ganz unvoreingenommen über Probleme oder Gefühle zu sprechen. Manchen Personen kann hier Seelsorge weiterhelfen. Im Folgenden bekommst Du alle wichtigen Informationen zum Thema Seelsorge.


https://www.istockphoto.com/de/foto/psychiater-streite-seine-geduldigen-h%C3%A4nde-w%C3%A4hrend-der-therapie-gm1152836719-312912668

Was ist Seelsorge?

Seelsorge in allen Lebenslagen

Seelsorge oder Beratung möchte Menschen rund um die Uhr bei allen persönlichen Problemen unterstützen und hat immer ein offenes Ohr. Welches Problem ist dabei nebensächlich. Seelsorger bieten Gespräche unter vier Augen an und sind, neben ihrer Gemeinde, in vielen Einrichtungen anwesend, z.B. in Krankenhäusern, Altenheimen, Gefängnissen und Schulen.  

Sie kümmern sich um alle Anliegen der Menschen, die Hilfe suchen, wobei es für manche Probleme oder Menschengruppen spezielle Seelsorger gibt, die auf ihrem Gebiet spezialisiert sind. Dabei können die Ratsuchenden ganz offen sein – ein Seelsorger untersteht der Schweigepflicht oder dem Beichtgeheimnis.

Du kannst also in einem seelsorgerischen Gespräch über alle Lebensbereiche und Probleme sprechen. Das Gespräch ist dabei immer kostenfrei.

Seelsorge umfasst psychosoziale Beratungsgespräche und Kriseninterventionen, außerdem soll sie dich begleiten und ermöglicht dir ein unvoreingenommenes Zuhören. Sie endet jedoch dort, wo psychische Erkrankungen die Behandlung durch einen Psychotherapeuten erfordern.  

Familien- und Frauenseelsorge

Gibt es zuhause mit der Familie, dem Partner oder den Kindern Probleme, kann ein Seelsorger die richtige Anlaufstelle sein. Gemeinsam wird die schwierige Situation besprochen und versucht, eine Lösung zu finden. Viele Bistümer bieten zudem Gesprächsrunden für Eltern, Mütter, Frauen oder Alleinerziehende an. Hier kann der Austausch mit anderen Menschen in einer ähnlichen Situation gesucht werden und gemeinsam mit einem Seelsorger über die Probleme gesprochen werden. Solche Angebote sind individuell von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich und können vor Ort oder auf der Webseite des örtlichen Bistums erfragt werden.

Seelsorge für Menschen mit Behinderung

Manche Seelsorger haben sich auf die Probleme und Belange von Menschen mit Behinderung spezialisiert. Die Angebote der Seelsorge für Menschen mit Behinderung sind in Kontakt mit der Behindertenhilfe. Es wird geistige Orientierung, seelsorgliche Begleitung und karitative Hilfe angeboten. In vielen Bistümern gibt es eigene Ansprechpartner für spezielle Behinderungsarten, um das Angebot genau auf die Ratsuchenden zuschneiden zu können: Auch in Wohnheimen oder Werkstätten für Menschen mit Behinderung sind oft spezielle Seelsorger anwesend. Dort fragst du am besten direkt vor Ort nach.  

Seelsorge für Menschen mit geistiger Behinderung begegnet diesen Menschen mit Wertschätzung und ist für ihre Probleme da. In vielen Bistümern gibt es hierfür einen gesonderten Seelsorger, der viel Geduld, Erfahrung in Seelsorge und dem Umgang mit Menschen mit geistiger Behinderung hat. Menschen mit geistiger Behinderung können sich in allen Lebenslagen an ihn wenden und werden einfach verständlich in ihrem Problem, ihrer Notlage oder ihrem Trauerfall unterstützt. Seelsorger für Menschen mit geistiger Behinderung unterstützen auch Eltern mit einem Kind mit geistiger Behinderung.

Seelsorge für Menschen mit Hörbehinderung geht auf die Problematiken von Menschen mit CI, Taubheit und Schwerhörigkeit ein. Die jeweiligen Seelsorger kennen sich mit den Schwierigkeiten aus, die diese Menschen im Alltag begegnen, und bieten Seelsorge in Gebärdensprache an. Seelsorger für Menschen mit Hörbehinderung unterstützen auch Eltern mit einem Kind mit Hörbehinderung.

Seelsorge für Menschen mit Sehbehinderung weiß über die besonderen Hilfsmittel Bescheid, die Menschen mit Sehbehinderung in ihrem Alltag benötigen. Die zuständigen Seelsorger legen wert darauf, die Räumlichkeiten behindertengerecht zu gestalten und beraten in diesem Thema Ratsuchende, Pfarreien, Vereine und das Bistum. Seelsorger für Menschen mit Sehbehinderung unterstützen auch Eltern mit einem Kind mit Sehbehinderung.

Seelsorge für Menschen mit Körperbehinderung begrenzt sich nicht nur auf barrierefreie Räumlichkeiten. Sie möchte verschiedene Probleme aus dem Umfeld von Menschen mit Körperbehinderung deuten und lösen. Dabei geht sie auch auf das Verhältnis von Pflegern und Menschen mit Behinderung ein und kann ein Ansprechpartner sowohl für Eltern mit Kindern mit Körperbehinderung und Pfleger von Menschen mit Körperbehinderung sein.  

Seelsorge für Menschen mit dauerhafter psychischer Erkrankung ist kein Ersatz für eine medizinische Behandlung in einer akuten Krise. Jedoch kann sie nach einer Behandlung oder medikamentösen Einstellung eine kirchliche Ergänzung zur Therapie sein und Menschen mit dauerhafter psychischer Erkrankung in ihren weiteren Lebensweg unterstützen. Die jeweiligen Seelsorger kennen sich mit der Vielzahl der psychischer Erkrankungen aus und können individuell darauf eingehen. Dabei unterstützen sie auch Eltern mit einem Kind mit dauerhafter psychischer Erkrankung.

Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge ist eine ökumenische Anlaufstelle, um sich telefonisch mit einem Seelsorger oder Pastor über die eigenen Notlagen unterhalten zu können. Am Telefon wirst du an einen ausgebildeten Seelsorger weitergeleitet, der mit dir gemeinsam deine Probleme bespricht. Der Anruf ist kostenfrei. Die Telefonseelsorge bietet angemeldeten Mitgliedern zudem die Möglichkeit, sich per Mail oder Chat beraten zu lassen. Zur Seite der Telefonseelsorge gelangst Du hier

Telefonnummern der Telefonseelsorge:  

  • 0800 1110111
  • 0800 1110222
  • 116123

Schriftliche Seelsorge

Manchmal ist es aus verschiedenen Gründen nicht möglich, über ein Problem oder eine Notlage persönlich zu sprechen. Dann kann eine schriftliche Seelsorge eine Lösung sein, um sich zusammen mit einem Seelsorger oder Pastor über das Problem schriftlich auszutauschen.

Die Chatseelsorge ist ein Angebot der evangelischen Kirche, richtet sich aber an alle Menschen unabhängig von ihrer Religion. Online im Chat kann man sich mit einem Pastor, der eine feste Schicht hat, über seine persönliche Lebenslage unterhalten. Zur Seite der Chatseelsorge gelangst Du hier.

Die Mailseelsorge ist keine eigene Instanz. Trotzdem gibt es in den meisten Bistümer die Möglichkeit, den Rat eines Seelsorgers per E-Mail einzuholen. Auf dem Webseiten der Bistümer finden Sie passende Ansprechpartner mit Kontaktdaten. Auch die Pastoren der Chatseelsorge haben ihre E-Mail-Adressen hinterlegt und bieten Seelsorge an. Weiter kann die Internetseelsorge per E-Mail kontaktiert werden.  

Trotz digitalem Zeitalter ist es möglich, auf eine Briefseelsorge zurückzugreifen. Sie ist ebenfalls ein Angebot der evangelischen Kirche, fragt jedoch nicht nach der Konfession des Schreibenden. Die Briefseelsorger lesen jeden Brief eingehend und antworten. So kann ein längeres Gespräch entstehen. Zur Seite der Briefseelsorge gelangst Du hier

Notfallseelsorge

Das überkonfessionelle Angebot der Notfallseelsorge richtet sich 24/7 an Menschen in akuten Notsituationen. Sie ist über die örtlichen Notfallzentralen, die Polizei, die Feuerwehr und den Notarzt jederzeit zu erreichen.  

Mitarbeiter der Notfallseelsorge werden in folgenden Fällen alarmiert:

  • Plötzliche Todesfälle
  • Überbringen von Todesnachrichten
  • Tod und schwere Verletzungen von Kindern
  • Unfälle, Brände und Gewaltverbrechen
  • Suizid von Familienangehörigen

Wer bietet Seelsorge an?

Hier bekommst du einen kurzen Überblick über Anlaufstellen, die Seelsorge anbieten und an die du dich wenden kannst.  

Ökumenische Anlaufstellen

Katholische Anlaufstellen

Evangelische Anlaufstellen

Weiterführende Informationen
Quellenverzeichnis
Bildquellen