Selbsthilfe

Unterstützung für Familien

Selbsthilfe

Stand: 07.02.2020

Manchmal tut es gut und hilft es, sich mit jemanden auszutauschen, der das gleiche erlebt hat. Jemand, der selbst vor ähnlichen Herausforderungen und Sorgen steht. Wenn auch Du den Austausch mit anderen suchst, dann ist Selbsthilfe vielleicht das Richtige für dich. Im Folgenden Fachbeitrag bekommst Du Informationen darüber, was Selbsthilfe genau ist und wie Du an die richtigen Ansprechpartner kommst.


https://stock.adobe.com/de/images/stack-of-hands-unity-and-teamwork-concept/303205145?asset_id=303205145

Was ist Selbsthilfe?

„Hallo, mein Name ist… und ich bin…“ Denkt man an Selbsthilfe, hat man oft den klassischen Stuhlkreis aus Filmen und Serien im Kopf. Doch Selbsthilfe ist viel mehr. Natürlich kann Selbsthilfe in Gruppenform im Stuhlkreis stattfinden, doch schon allein ein gemeinsames Gespräch, ein Austausch über Erfahrungen ist Selbsthilfe. Kurz gesagt – Selbsthilfe ist ein gemeinsamer Austausch über Probleme, die jeder der Anwesenden so oder so ähnlich schon einmal erlebt hat. Oder in deinem Fall: Eltern helfen Eltern.  

Selbsthilfe wird durch eine Gemeinschaft ausgezeichnet, die sich gegenseitig unterstützt, aufbaut, ermutigt und aufmuntern kann. Die Gesprächspartner haben vielleicht keine besondere Ausbildung, aber dafür genau dasselbe erlebt wie Du. Dadurch verstehen sie die Probleme, die Notlagen und allgemein die schwierigen Situationen, über die Du sprechen möchtest, in der Regel sehr gut.  

Warum gibt es Selbsthilfe?

Kann Selbsthilfe wirklich eine ernsthafte Hilfe sein? Ja. Denn sie fördert das Verarbeiten von Problemen, führt zu neuen Gedanken und hinterlässt das Gefühl, nicht alleine zu sein.  

Ziele der Selbsthilfe können sein:

  • Das Kennenlernen von anderen Betroffenen für Gedankenaustausch und gemeinsame Aktivitäten
  • Aufklärung und Information für andere Betroffene
  • Vertreten der Interessen der Betroffenen, sowie Öffentlichkeitsarbeit
  • Gestaltung von Angeboten und Hilfen für die Betroffenen
  • Das Bewusstwerden der eigenen Wünsche und Probleme im Gespräch
  • Problemlösung jeglicher Art im Gespräch
  • Verarbeitung von Ängsten und traumatischen Erlebnissen

Welche Arten von Selbsthilfe gibt es?

Selbsthilfe vor Ort

Die klassische Form der Selbsthilfe ist die Selbsthilfegruppe vor Ort, in der man Menschen aus der eignen Region mit ähnlichen Problemen kennenlernen kann und die sich meist wöchentlich trifft und austauscht. Dabei ist die Bandbreite so groß, wie es vermutlich die Anzahl an Selbsthilfegruppen in Deutschland ist. Ein paar Beispiele, die weit über das Stuhlkreis-Klischee hinaus gehen, sind folgende:

  • Gruppentreffen in öffentlichen Räumen, wie Parks, Cafés oder Restaurants
  • Gemeinsame Aktivitäten mit und ohne Kind, z.B. gemeinsame Spaziergänge, gemeinsames Spielen oder kreative Betätigung, wie Malen
  • Vorträge von Fachleuten
  • Stammtische im Lieblingslokal
  • Gemeinsame Teilnahme an Workshops und Seminaren zum Thema
  • Gemeinsames Reisen oder kleinere Ausflüge

Die Vielzahl der Möglichkeiten ist also groß. Oft ist ein Selbsthilfetreffen auch nur der Anstoß, um Menschen mit ähnlichen Problemen kennen zu lernen und sich mit ihnen daraufhin privat zu treffen. Du siehst also – es gibt vieles, das Du ausprobieren kannst.

Digitale Selbsthilfe

Neben der persönlichen Selbsthilfe gibt es auch die digitale Selbsthilfe. Was sind die Vorteile der digitalen Selbsthilfe?  

  • Du triffst und erreichst Eltern aus dem ganzen deutschsprachigen Raum, nicht nur aus deiner Region.
  • Du kannst auch nur in Ruhe die Erfahrungen anderer lesen, ohne dich aktiv einbringen zu müssen.
  • Du möchtest eben nicht, dass die Menschen in deiner Region von deinen Problemen wissen oder willst gezielt lieber anonym bleiben.
  • Du bist nicht mobil oder hast keine Zeit für wöchentliche Treffen und kannst trotzdem am Austausch mit anderen Eltern teilnehmen.
  • Du musst nicht bis zur nächsten Woche warten, bist Du deine Gedanken besprechen kannst.
  • Du kannst dich mit anderen austauschen, auch wenn es in deiner Region keine geeignete Selbsthilfegruppe gibt.

Die Community von intakt gibt dir die Möglichkeit, mit anderen Eltern von Kindern mit Behinderung in Kontakt zu treten und sich über verschiedene Themen auszutauschen.  

Neben unserer Community gibt es aber auch die Möglichkeiten, verschiedene Chatrooms, E-Mail-Selbsthilfeverteiler oder Telefonansprechpartner aufzusuchen. Eine genaue Aufstellung über verschiedene Selbsthilfeangebote im digitalen und regionalen Raum findest Du weiter unten.

Wer leitet die Selbsthilfe?

Auch wenn Selbsthilfegruppen einen übergeordneten Träger haben, so haben sie keinen Leiter als solchen, das heißt, es gibt keinen Pädagogen, Arzt, Therapeuten oder Psychologen, der die Leitung übernimmt. Die Selbsthilfe findet allein zwischen den Betroffenen statt. Im digitalen Raum ist die Selbsthilfe jederzeit verfügbar und wird von verschiedenen Anbietern zur Verfügung gestellt, z. B. als Forum oder Chatroom. Hier sind auch häufig Experten unterwegs, die ebenfalls ihre Meinung kundtun können oder nach ihrer Meinung gefragt werden können.  

Bei persönlichen Treffen übernimmt meistens ein Betroffener selbst die Leitung und organisiert die Treffen. Die Räumlichkeiten können von einer Organisation zur Verfügung gestellt werden, wodurch man terminlich gebunden sein kann. Eine weitere Möglichkeit kann sein, die Treffen an verschiedenen Orten abzuhalten oder die Organisation zwischen den Mitgliedern aufzuteilen.  

Gibt es Selbsthilfe für Menschen mit Behinderung?

Selbsthilfe tut jedem Menschen gut. Gerade für Eltern von Menschen mit Behinderung kann es eine große Erleichterung sein, mit anderen über ihre Erfahrungen oder auch Herausforderungen und ihren Alltag zu sprechen.  

Für Menschen mit Behinderung selbst gibt es aktuell leider keine speziellen digitalen Selbsthilfeangebote. Die Selbsthilfegruppen beschränken sich auf wenige Städte und auf spezielle Themen, wie z. B. Alkoholsuchtselbsthilfegruppen für Menschen mit geistiger Behinderung. Sollte dein erwachsenes Kind mit Behinderung auf der Suche nach einer Selbsthilfegruppe sein, kannst Du die örtlichen Anlaufstellen befragen oder unsere Adressdatenbank nutzen.

Die Bundesverbände für verschiedene Behinderungsarten sind dabei meistens die Dachverbände über den Selbsthilfegruppen und bieten in ihren regionalen Stellen verschiedene Selbsthilfe- und Beratungsangebote an. Hier lohnt es sich, regional nachzufragen.

Wo finde ich Anlaufstellen für Selbsthilfe?

Offline:

Online:

  • intakt-Community: Community für Eltern von Kindern mit Behinderung
  • knw: Dachverband der Selbsthilfe von Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen mit Selbsthilfe-Community und telefonischer Beratung
Weiterführende Informationen
Quellenverzeichnis
Bildquellen