Sparen bei den Schwächsten - Schulbegleiter

Sparen bei den Schwächsten

Viele Kommunen kommen derzeit nicht für die Schulbegleiter auf – es droht ein bildungspolitisches Desaster

…… Jörg Schwinger findet deutliche Worte. „Es darf nicht sein, dass am Ende auf dem Rücken von Kindern mit Behinderung gespart wird“, sagt der Leiter des Ambulanten Dienstes bei „Gemeinsam leben lernen“ (GLL). Seit vier Jahrzehnten setzt sich der Münchner Verein für Inklusion ein und bietet deshalb einen Schulbegleiterdienst an. 40 Integrationshelfer*innen ermöglichen es den teils schwerstbehinderten Mädchen und Buben, zumindest in normalen Zeiten die Regelschule zu besuchen. Sie helfen ihren Schützlingen, schwierige Situationen im Schulalltag zu meistern – das reicht von der Begleitung beim Gang zur Toilette bis hin zum Beruhigen in Stresssituationen. Ohne sie wäre die Inklusion in Bayern undenkbar………

Quellenangabe und ausführliche Infos hier: Bayerische Staatszeitung, Blickpunkte, 29.05.2020