Verbände

Unterstützung für Familien

Verbände

Stand: 07.02.2020

Es gibt sehr viele Stellen, Institutionen und Einrichtungen, die sich für deine Belange, die Belange von deinem Kind und allgemein für Menschen mit Behinderung einsetzen. Die meisten Stellen, an die Du dich vor Ort wenden kannst, gehören zu einem größeren Ganzen – einem Verband. Sie arbeiten alle zusammen. Dieser Fachbeitrag gibt dir einen ersten Überblick über bestehende Verbände.


https://www.istockphoto.com/de/foto/das-perfekte-haus-zu-bauen-gm1089174998-292180551

Was ist ein Verband?  

Ein "Verband" ist ein Zusammenschluss von Menschen mit gemeinsamen Interessen, die zusammen die gleichen Ziele erreichen wollen. Welche Interessen und welche Ziele das sind, ist prinzipiell nicht wichtig. Deswegen gibt es in Deutschland auch eine Vielzahl an Verbänden für die unterschiedlichsten Themen, Probleme und Personengruppen. Darunter gibt es natürlich auch Verbände für Menschen mit Behinderung, zu denen wiederum eine Vielzahl von kleineren Einrichtungen, Stellen und Institutionen gehören. Alle zusammen können somit ihre Interessen vertreten und versuchen ihre Ziele zu erreichen.

Warum gibt es Verbände für Menschen mit Behinderung?

Verbände möchten die Interessen ihrer Personengruppe in der Öffentlichkeit und der Politik vertreten. Sie sorgen damit dafür, dass jemand die Probleme und Ziele hört und annimmt.

Verbände für Menschen mit Behinderung sind sozialpolitisch tätig, um z. B. die Selbsthilfe für Menschen mit Behinderung zu fördern. Sie nehmen Einfluss auf die Gesetzgebung für Menschen mit Behinderung und können von Behörden im sozialen Bereich für Fragen und Antworten kontaktiert werden. Außerdem vertreten sie ihre Mitglieder in Fragen des Versorgungs-, Sozial- und Sozialversicherungsrechts sowie in allen Angelegenheiten, die mit der beruflichen und gesellschaftlichen Teilhabe behinderter Menschen zu tun haben.

Sie sind damit nicht nur Ansprechpartner für ihre Personengruppe, sondern für alle Menschen, die ein Anliegen in diesem Thema haben.

Welche Verbände für Menschen mit Behinderung gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Verbände für Menschen mit Behinderung, z. B. gibt es Verbände, die nicht nur innerhalb eines Landes, sondern in ganz Europa oder weltweit agieren.

In Deutschland gibt es verschiedene Dachverbände für verschiedene Behinderungsarten oder Belange von verschiedenen Personengruppen. Größer sind allerdings die Bundesfachverbände. Zu ihnen gehören ca. 90% aller Institutionen, Einrichtungen und Stellen für Menschen mit Behinderung in Deutschland – sie haben daher eine sehr große Reichweite und können viele Menschen mit und ohne Behinderung, sowie Politiker erreichen und ihre Meinung öffentlich machen. Daneben gibt es unabhängig davon noch die Wohlfahrtsverbände der freien Wohlfahrtspflege, die nicht politisch agiert, sondern freigemeinnützig arbeitet.  

Verbände stellen Informationsmaterial und können Ansprechpartner für ihr Zielgruppe sein. Sie verbinden Menschen mit Behinderung und deren Eltern deutschlandweit miteinander und können so mit einer Masse an Menschen ihre Bedürfnisse zeigen.  

Fachverbände für Menschen mit Behinderung  

  • Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. wurde 1958 gegründet und sieht sich als Selbsthilfevereinigung für Menschen mit geistiger Behinderung und deren Eltern. Die Lebenshilfe möchte eine Gesellschaft, in der Menschen mit geistiger Behinderung in allen Lebensbereichen willkommen sind und setzt sich daher umfassend für Inklusion und Teilhabe ein. In der Bundesvereinigung Lebenshilfe sind mehr als 500 Orts- und Kreisvereinigungen und 16 Landesverbände zusammengeschlossen. Außerdem unterhält sie Wohnstätten für Menschen mit Behinderung, Werkstätten, Familienentlastende Dienste, Frühförderstellen, Krippen, Kindergärten, Schulen und Tagesförderstellen, Beratungsstellen und Freizeitgruppen.
  • Der Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. wurde 1959 gegründet und ist ein Selbsthilfeverband für Menschen mit körperlichen und mehrfachen Behinderungen und deren Eltern. Die größte Gruppe bilden Menschen mit cerebralen Bewegungsstörungen. Ziel des Bundesverbandes ist es, die Lebensbedingungen so zu gestalten, dass Menschen mit Behinderung und ihre Familien ein möglichst selbstständiges Leben nach ihren eigenen Vorstellungen führen können. Dabei kritisiert er besonders die pränatale Diagnostik. Weitere Schwerpunkte sind die Belange von Frauen mit Behinderung und die Kombination Behinderung und Migration. Die rund 280 Orts- und Kreisvereine betreiben in Städten und Gemeinden Frühförder- und Beratungsstellen, familienentlastende Angebote, Schulen, Wohnangebote und Werkstätten.
  • Der Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen e.V. wurde 1953 gegründet und vertritt die Rechte und Interessen von Menschen mit geistiger, seelischer oder mehrfacher Behinderung und die Belange der sie begleitenden Dienste und Einrichtungen gegenüber Gesetzgebung, Politik und Verwaltung. Dem Menschenbild liegt eine anthroposophisch vertiefte christliche Haltung zugrunde. Derzeit sind bundesweit 173 Trägerorganisationen mit 255 Einrichtungen zusammengeschlossen. Die Bandbreite der Angebote reicht von Frühförderung über (Heim-) Schulen, Jugendhilfeeinrichtungen, Werkstätten, Dorf- und Lebensgemeinschaften, sozialpsychiatrische Nachsorgeeinrichtungen und soziale Landwirtschaftsbetriebe, sowie Pflege.
  • Der Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. wurde 1903 gegründet und setzt sich für Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen ein. Caritas sieht sich als ein Teil der Kirche und unterstützt seine Personengruppe daher aus einem kirchlichen Selbstverständnis heraus. Der Verband hat das Ziel über die Beratung und Unterstützung seiner Mitglieder, Menschen mit Behinderung und psychischer Erkrankung in ihrer Lebensgestaltung bedarfsgerecht zu begleiten, ihre Förderung, Rehabilitation und Eingliederung in die Gesellschaft anzuregen und weiterzuentwickeln. Derzeit werden 1100 Mitgliedseinrichtungen unterstützt.
  • Der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) wurde 1998 gegründet und ist ein Fachverband der Diakonie. Auf der Grundlage seiner ethischen Haltung, seines christlichen Menschenbildes sowie der UN-Behindertenrechtskonvention setzt er sich für die Belange von Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung und deren Angehörigen ein. Zwei gewählte Beiräte stammen aus diesem Personenkreis. Zu diesem Verband gehören 388 Teileinrichtungen aus den Bereichen Frühförderung, Schule, Arbeit, Wohnen, Pflege, medizinische Rehabilitation, Krankenhaus und Beratung.

Dachverbände für Menschen mit Behinderung  

  • Der Allgemeine Behindertenverband in Deutschland e.V., ist ein parteilich, religiös, ethnisch und weltanschaulich unabhängiger Selbsthilfeverband von Menschen mit Behinderungen jeglicher Art. Er hat Landesverbände in Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
  • Die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe e.V. ist die Dachorganisation von 117 bundesweiten Selbsthilfeverbänden behinderter und chronisch kranker Menschen und ihrer Angehörigen. Zusätzlich zur Selbsthilfe bietet sie Organisations- und Medienberatung für ihre Mitgliedsverbände an.
  • Die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. ist ein freiwillige und selbstlose bundesweite Zusammenschluss der Träger von Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Der Verband dient seinen Mitgliedern als Berater und Interessenvertretung in allen fachlichen und politischen Angelegenheiten.
  • Der Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. ist eine gemeinnützige Selbsthilfeorganisation jetziger und ehemaliger, Psychiatriepatienten, der sich für bessere Bedingungen ihrer Personengruppe und mehr Teilhabe an der Gesellschaft ein.
  • Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. ist eine Vereinigung von Menschen mit Körperbehinderung und setzt sich für Teilhabe und Gleichberechtigung von Menschen mit Körperbehinderung in allen Lebenslagen ein.
  • Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V. ist ein Zusammenschluss medizinischer Fachleute. Er vertritt die Belange von MS-Erkrankten, organisiert sozialmedizinische Nachsorge und bietet Informationen zur Krankheit an.
  • Die Deutsche Rheuma Liga ist eine Selbsthilfeorganisation, die Betroffene berät, Forschungsprojekte unterstützt und für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik eintritt.
  • Der Deutsche Behindertensportverband e.V. ist der größte gemeinwohlorientierte Verband in Deutschland für den Sport von Menschen mit Behinderung und für den Rehabilitationssport, sowie das Nationale Paralympische Komitee.
  • Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. vertritt als Selbsthilfeorganisation die Interessen von Menschen, die sehbehindert, blind, hörsehbehindert oder taubblind sind. Dabei konzentriert er sich vor allem auf die Teilhabe und die Stellung in der Gesellschaft.
  • Der Deutsche Gehörlosenbund e.V. versteht sich als sozialpolitische, kulturelle und berufliche Interessenvertretung der Gehörlosen in Deutschland und als Forum für die Gebärdensprachgemeinschaft. Ein Schwerpunkt liegt auf Teilhabe und Barrierefreiheit.
  • Der Bundesverband Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen e.V. setzt sich auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen für ein gleichberechtigtes Leben behinderter, chronisch kranker und alter Menschen in der Gesellschaft ein. Der Schwerpunkt liegt auf Assistenz und Assistenz-Alternativen.

Wohlfahrtsverbände

Freie Wohlfahrtspflege ist die Gesamtheit sozialer Hilfen, die auf freigemeinnütziger Grundlage und in organisierter Form in der Bundesrepublik Deutschland geleistet werden. Freie Wohlfahrtspflege unterscheidet sich einerseits von gewerblichen Angeboten einerseits und andererseits von den öffentlichen Trägern. Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege sind geprägt durch unterschiedliche weltanschauliche oder religiöse Motive und Zielvorstellungen. Gemeinsam ist allen, dass sie unmittelbar an die Hilfsbereitschaft und die Solidarität der Bevölkerung anknüpfen.

Die Wohlfahrtsverbände sind folgende sechs Spitzenverbände:

  • Die Arbeiterwohlfahrt kämpft mit ehrenamtlichen Engagement und professionellen Dienstleistungen für eine sozial gerechte Gesellschaft.
  • Der Deutsche Caritasverband ist eine christliche Organisation die mit der Begründung auf die biblische Nächstenliebe allen Menschen in Not, Armut oder Benachteiligung jeglicher Art hilft.
  • Der Paritätischer Wohlfahrtsverband hat die Gleichwertigkeit aller als Prinzip und setzt sich dementsprechend für Soziale Benachteiligung ein.
  • Das Deutsche Rote Kreuz rettet Menschen, hilft in Notlagen, bietet Menschen eine Gemeinschaft, steht den Armen und Bedürftigen bei und wacht über das humanitäre Völkerrecht in Deutschland und in der ganzen Welt.
  • Das Diakonische Werk der EKD / Die Diakonie ist der soziale Dienst der evangelischen Kirchen und setzt sich mit der Grundlage der Nächstenliebe für Menschen in Not ein.
  • Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland ist die jüdische Wohlfahrtspflege und legt ihren Schwerpunkt auf die Integration und Gleichberechtigung von Juden in Deutschland.

Wenn Du Stellen der Verbände oder Wohlfahrtsverbände in deiner Nähe in Bayern suchst, dann nutze ganz einfach die Adressdatenbank von intakt!

Weiterführende Informationen
Quellenverzeichnis
Bildquellen