NightWatch - nächtliches Alarmsystem für Anfallskranke

In der neuen Zeitung der Deutschen Epilepsievereinigung habe ich ein interessantes Gerät zur nächtlichen Anfallsüberwachung entdeckt. Mein Sohn benutzt im Wohnheim das Gerät von epicare und es gibt ihm einen gewissen Schutz, bzw. ermöglicht der Nachtwache, im Notfall schell (er) Vorort zu sein, um Unfälle zu verhindern.
In dem neuen Heft wird jetzt auf das NightWatch aufmerksam gemacht. Es scheint sich dabei um eine Manschette die am Oberarm befestigt wird zu handeln. Hat bereits jemand damit Erfahrung sammeln können? Die Wirksamkeit soll klinisch erwiesen sein.
Weitere Infos zu diesem Alarmgerät findet man unter www.livassured.de

Das epicare funktioniert bei uns auch sehr gut. Bei einem Anfall sendet das sensible Gerät, eine SMS auf das Handy der Nachtwache. Es gibt es auch als Armband mit Sensor.

Desweiteren gibt es ja die bekannte und bewährte Klingelmatte, die beim Verlassen des Bettes ein Klingeln auslöst.

Auch ein sogenannter Bettkantenalarmsystem kann weitere freiheitsentziehende Maßnahmen zum Schutz des Anfallskranken verhindern. Dieser Sensor löst beim Versuch das Bett zu verlassen, einen Alarmton aus.

Alles in allem sind Hilfsmittel zur Anfallsvermeidung, zur Anfallsüberwachung und aus System, um dem Anfallskranken schnell im Anfall zur Seite zur stehen um entsprechende Notfallmedikamente verabreichen zu können.

Die größte Angst für uns Eltern von Anfallskranken ist der SUDEP. Plötzlicher Tod bei Epilepsie. Noch ist dieses Phänomen nicht völlig geklärt und es gibt natürlich auch Risikogruppen, bei denen dieser Tod einfach möglich ist.

Ich wünsche allen Anfallskranken und ihren Angehörigen, dass sie über ein gutes Überwachungssystem verfügen, um freiheitsentziehende Maßnahmen vermeiden zu können, aber um damit auch ein möglichst uneingeschränktes, selbstbestimmtes Leben führen zu können. Sprecht mit eurem behandelnden Arzt, den mit einem Rezept werden diese Hilfsmittel auch teilweise über die Krankenkassen zur Verfügung gestellt.