Rehamaßnahme oder Kuraufenthalt

Hallo alle Zusammen,

wie haben eine 35-jährige Tochter mit Intelligenzminderung und psychischer Beeinträchtigung.
Sie lebt in einer betreuten Wohngruppe, und arbeitet in der WfB.
Unsere Tochter hat schon seit längerem einen Hang zu übermäßigem Konsum von Süßigkeiten und zuckerhaltigen Getränken. In den letzten 2 Jahren hat sich dies verstärkt, so dass sie inzwischen stark übergewichtig ist. Dadurch entstehen bereits gesundheitliche Beeinträchtigungen wie nächtliche Atemaussetzer. Inzwischen hat sie selbst eine gewisse Krankheitseinsicht erreicht, so dass sie eventl. an einer Therapiemaßnahme teilnehmen würde. Meine Frage ist kennt jemand oder hat sogar Erfahrung mit einer Rehaeinrichtung die sich mit Adipositas bei Menschen mit Intelligenzminderung auskennt? LG Gisela

1 „Gefällt mir“

Hallo Gisa,
herzlich Willkommen hier bei INTAKT.
Leider habe ich keine keine eigenen Erfahrungen mit einer entsprechenden Klinik, habe aber zu dieser speziellen Konstellation die Ruhrtalklinik gefunden, die da wohl schon länger Erfahrung haben und ein Konzept das genau darauf abgestimmt ist:

Vielleicht ist es ja auch möglich eine Gruppe zu finden oder zu gründen, wo die Tochter regelmässig sich bewegt oder Spazieren gehen kann? Vielleicht wäre auch Rehasport auf Rezept möglich oder eventuell gibt es ja in der WfbM auch Betriebssportangebote, die passen könnten?

Viel Erfolg auf jeden Fall und vielleicht kannst du ja berichten, wie es für euch weitergeht?

Liebe Grüße
amai

1 „Gefällt mir“

Hallo Amai, vielen Dank für deine Antwort.
Habe mir die Klinik im Internet angesehen, ich denke sie ist auf die Problematik ausgerichtet.
Wir versuchen es auf alle Fälle erst mal mit Bewegung und versuchen den Konsum von Süssem so weit es geht einzuschränken. Aber falls wir damit nichts erreichen können ist es gut eine Anlaufstelle zu kennen.
Liebe Grüße Gisela

2 „Gefällt mir“