Reha für pflegende Angehörige

Krankenversicherung

Reha für pflegende Angehörige

Stand: 13.03.2020

Ungefähr 2/3 der pflegebedürftigen Menschen werden von ihren Angehörigen zuhause gepflegt. Einen Menschen über eine lange Zeit zu pflegen kostet viel Kraft und Energie, sodass es oft vorkommt, dass pflegende Angehörige an ihre eigenen physischen und psychischen Grenzen geraten. Die Unterstützung, die sie vom Staat für diese Aufgabe erhalten haben, war bisher nicht sonderlich groß. Seit dem 01.01.2019 gibt es jedoch eine gesetzliche Änderung, die es pflegenden Angehörigen erleichtert, eine stationäre Reha-Maßnahme in Anspruch zu nehmen. Im Folgenden bekommst Du alle wichtigen Informationen zu diesem Thema.


Bildquelle: © stylephotographs/ 123RF.com
 

Hinweis: Dieser Fachbeitrag richtet sich vor allem an gesetzlich Versicherte. Wenn Du privat versichert bist, gibt es meistens sehr individuelle Regelungen. Erfrage diese am besten direkt bei deiner Krankenkasse.  

Welche Änderungen hat das neue Gesetz gebracht?  

Mit dem 01.01.2019 ist ein Gesetz in Kraft getreten, welches pflegenden Angehörigen die Durchführung einer stationären Reha-Maßnahme erleichtert. Bisher war die Regelung so, dass zuerst alle ambulanten Maßnahmen ausgeschöpft sein mussten, bevor eine stationäre, mehrwöchige Reha beantragt werden konnte. 
Diese Voraussetzung entfällt mit der neuen Gesetzesregelung. Demnach kannst Du auch dann eine stationäre Reha in Anspruch nehmen, wenn eine ambulante Behandlung aus medizinischen Gründen eigentlich ausreichend wäre.  

Die rechtliche Grundlage der Reha für pflegende Angehörige findet sich im § 23 SGB V  und § 40 SGB V.  

Wie kann eine stationäre Reha aussehen?  

Wenn Du diesen Fachbeitrag liest, weil Du selbst einen Angehörigen pflegst, kennst Du das Ausmaß an Verantwortung, Verpflichtung, Zeit und oftmals Verzicht, die eine langfristige Pflege mit sich bringt. Du bist vermutlich die Person, die ständig funktionieren muss, nicht schwächeln darf und deren Leben sich hauptsächlich um eine andere Person dreht.

In einer stationären Reha, die im Durchschnitt drei Wochen dauert, ist all das anders. Du darfst dich fallen lassen, wirst rundum versorgt, trägst keine Verantwortung und stehst für ein paar Wochen mit Körper, Geist und Seele im Mittelpunkt.

Zu Beginn der Kur findest Du im Gespräch mit dem Arzt heraus, welche Beschwerden dich belasten und welche Erwartungen und Wünsche Du für diese Zeit hast. Darauf beruhend wird dir ein individuelles Programm zusammengestellt - bestehend aus Einzel- und Gruppengesprächen, Sport, Therapieeinheiten und Entspannung. So erhälst Du beispielsweise fachkundliche Informationen zur besseren Gestaltung der Pflegesituationen, Tipps zur Selbstachtsamkeit und Methoden, um besser mit Stress umzugehen.  

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?  

Hauptvoraussetzung ist, dass Du längerfristig für die Pflege und Versorgung eines Angehörigen zuständig bist. Das trifft auch dann zu, wenn Du von einem ambulanten Pflegedienst unterstützt wirst. 

Außerdem muss sichergestellt werden, dass eine Rehabilitation aus medizinischen Gründen sinnvoll ist (als Behandlung oder Vorsorge) und einen positiven Einfluss auf deinen Gesundheitszustand hat.  

Wie beantrage ich eine Kur?  

Der Prozess von der Beantragung bis zum tatsächlichen Durchführen der Reha kann oft recht lange dauern. Kümmere dich deshalb rechtzeitig darum und nicht erst dann, wenn Du gar nicht mehr kannst. Wenn Du gesetzlich versichert bist, solltest Du dich zuerst an deinen Hausarzt wenden. Sprich offen über gesundheitliche und psychische Probleme, die die Pflegesituation häufig mit sich bringt. 

Aus allen gesammelten Informationen erstellt dein Hausarzt dann eine umfassende Begründung für die Notwendigkeit einer Reha-Maßnahme, die Du bei deiner Krankenkasse einreichen musst. Beim Ausfüllen des benötigten Antrages können dir gegebenenfalls auch die Mitarbeiter der Krankenkasse helfen. Falls der zuständige Träger bei dir die Rentenversicherung ist, wird der Antrag von der Krankenkasse automatisch weitergeleitet.  

Wenn die stationäre Reha genehmigt wird, erhälst Du vom Leistungsträger einen Genehmigungsbescheid. Solltest Du einen Ablehnungsbescheid bekommen, ist es wichtig, dass Du innerhalb der angegebenen Frist Widerspruch einlegst. In den meisten Fällen wird die stationäre Reha spätestens nach Einlegen eines Widerspruches genehmigt.  

Meistens entscheidet der Leistungsträger, wo und wann Du die Reha-Maßnahme durchführen kannst. Falls Du eine Wunschklinik hast, kannst Du diese bereits im Antrag angeben. Falls für dich der Ort oder die Zeit nicht passend ist, solltest Du mit deiner Versicherung in Kontakt treten, um Änderungen vorzunehmen.  

Wer ist für die Bezahlung der Kur zuständig?  

In der Regel werden die Kosten für medizinische Vorsorge- oder Rehabilitationsleistungen (einschließlich der Fahrtkosten) von der gesetzlichen Krankenversicherung oder der gesetzlichen Rentenversicherung übernommen. 

Du als Versicherter musst eine Tagespauschale von 10 € leisten. Frage jedoch bei deiner Krankenkasse nach, wie viele Tage Du diese Pauschale zahlen musst oder ob für dich eventuell eine Befreiung der Zuzahlungen in Frage kommt.  

Wer sorgt sich in dieser Zeit um den pflegebedürftigen Angehörigen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Betreuung und Pflege deines Angehörigen, während Du in der Reha bist. 

Zum einen kannst Du eine Kurzzeitpflege beantragen. Das bedeutet, dass dein Angehöriger für die Zeit der Reha-Maßnahme in einem Pflegeheim untergebracht werden kann. Eine Alternative dazu ist die sogenannte Ersatz- oder Verhinderungspflege. Das heißt, dass der Pflegebedürftige zu Hause bleibt und von einer anderen Pflegeperson versorgt wird. Das können zum Beispiel andere Familienmitglieder, Nachbarn, Freunde oder auch professionelle Pflegekräfte sein.  

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass Du deinen pflegebedürftigen Angehörigen in die Reha-Einrichtung mitnimmst. Hier musst Du dich im Vorfeld informieren, in welcher Klinik dies möglich ist. 

Versuche dich rechtzeitig um eine gute Versorgung deines Angehörigen während deines Reha-Aufenthalts zu kümmern, damit Du die Möglichkeit auch nutzen und dich einmal nur ganz auf dich konzentrieren kannst. 

Weiterführende Informationen
Quellenverzeichnis
Bildquellen