Medizinisches Behandlungszentrum für erwachsene Menschen mit Behinderung

Medizinische Versorgung

Medizinisches Behandlungszentrum für erwachsene Menschen mit Behinderung

Stand: 20.02.2020

Wenn Menschen jeglichen Alters krank sind, benötigen sie medizinische Versorgung. Gerade Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit geistiger oder komplexer Behinderung sind oftmals schwieriger zu versorgen. Das kann für dich als Elternteil, aber auch für Ärzte und Therapeuten eine große Herausforderung sein, die spezielle Fähigkeiten und Einfühlungsvermögen auf jeder Seite benötigt. Natürlich möchtest Du als Elternteil die beste medizinische Versorgung für dein Kind und einen Arzt bzw. Therapeuten, der die Bedürfnisse deines Kindes mit Behinderung versteht. Wo Menschen mit Behinderung angemessene medizinische Versorgung finden können, erfährst Du in diesem Fachbeitrag.


Bildquelle: iStock.com/Martinbowra 

Wer bietet medizinische Versorgung für Menschen mit Behinderung?

Bei Menschen mit geistiger oder komplexer Behinderung ergeben sich oftmals besondere Ansprüche an medizinische Versorgung und dafür gibt es spezielle Einrichtungen. Diese Einrichtungen, die es in ganz Deutschland gibt, nennt man Medizinisches Behandlungszentrum für erwachsene Menschen mit Behinderung oder kurz MZEB. 

Meistens sind MZEBs an reguläre Krankenhäuser oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen angeschlossen.

Einen kurzen Überblick über ein MZEB bekommst Du in diesem Video des MZEB in Hamburg Alsterdorf.

Welche Aufgaben hat das MZEB?

Das Besondere am MZEB: Es wird das gesamte Spektrum der Medizin abgedeckt. 

Um schnell und möglichst unkompliziert auf die gesundheitlichen Probleme der Patienten mit Behinderung eingehen zu können, arbeiten dort viele verschiedene Berufsgruppen: z. B. Ärzte und Arzthelfer, Psychologen, Therapeuten, Sozialpädagogen, Pflegefachkräfte, Orthoptisten, Fachkräfte für Unterstützte Kommunikation, Heilmittelversorger und viele mehr.

Da dort so viele verschiedene Berufe vertreten sind, hat das MZEB auch viele verschiedene Aufgaben:

  • Diagnostik, Therapie und Vorsorge
     
  • Abklärung von unbekannten Krankheitszuständen, z. B. Schmerzen
     
  • Entwicklungsdiagnostik z. B. bei Autismus-Spektrum-Störung
     
  • Information und Beratung von Eltern und Patienten
     
  • Schulungen von Bezugspersonen und Assistenten

Viele verschiedene Punkte müssen abgedeckt werden, um auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung eingehen zu können, z. B. Bündelung der Untersuchungen, um Stress zu reduzieren, ausreichend Zeit für Behandlungseinheiten, Information und Beratung oder auch nonverbale Untersuchungsmöglichkeiten.  

Für welche Menschen ist das MZEB da?

Wie bereits erwähnt ist das MZEB vor allem für Menschen mit geistiger und komplexer Behinderung ein Ansprechpartner. 

Beispielsweise können folgende Personen ein MZEB aufsuchen, wobei einzelne MZEB auch noch weitere spezielle Schwerpunkte haben:

  • Menschen, die in ihrer verbalen Kommunikation stark eingeschränkt sind
     
  • Menschen, die stark verhaltensauffällig sind
     
  • Menschen, die eine angst- und barrierefreie Umgebung benötigen
     
  • Menschen, die eine intensive pädagogische Begleitung benötigen
     
  • Menschen, die wegen einer komplexen Behinderung besondere Untersuchungen brauchen
     
  • Menschen, die Diagnostiken für z. B. Krankenkassen benötigen


Manche MZEB haben besondere Aufnahmekriterien, z. B. ein vollendetes 18. Lebensjahr oder ein ungeklärtes Krankheitsbild. Für eine Behandlung im MZEB ist eine Überweisung des Haus- oder Facharztes notwendig.

Welche Unterlagen werden für das MZEB benötigt?

Grundsätzlich musst Du dich natürlich vor deinem Besuch im MZEB in der jeweiligen Einrichtung erkundigen, welche Unterlagen man mitbringen muss. 

Aber meistens werden folgende Unterlagen benötigt:

  • die Überweisung des Haus- oder Facharztes
     
  • die Krankenkassenkarte
     
  • der Schwerbehindertenausweis
     
  • Betreuerunterlagen oder Vorsorgevollmacht
     
  • Impfpass

In vielen MZEB wird vorab ein Anamnesebogen mitgegeben, also ein Fragebogen über die Krankheit und die Bedürfnisse des Patienten. Dieser Anamnesebogen sollte dann auch zur Untersuchung oder zum Vorgespräch mitgenommen werden.

Unter diesem Link kannst Du gezielt nach MZEBs in deiner Umgebung suchen. 

Weiterführende Informationen
Quellenverzeichnis
Bildquellen
  • https://www.istockphoto.com/de/foto/behinderte-frau-im-rollstuhl-gehoben-gm494810462-77662833