Integration im Kindergarten

Kleinkindalter

Integration im Kindergarten

Stand: 16.06.2020

Vor der Schulzeit gibt es für Kinder mit Behinderung mehrere Einrichtungen, die sie besuchen können. In folgendem Fachbeitrag bekommst Du einen Überblick, welche Integrationsmöglichkeiten es gibt und erhältst Informationen wie eine Einzelintegration in einen Regelkindergarten ablaufen könnte.


Bildquelle: iStock.com/kali9

Hinweis: In diesem Fachbeitrag wird von Integration in den Kindergarten gesprochen. Du wirst bei deiner Recherche vielleicht auch auf Begriffe wie Inklusion oder inklusive Kindergärten stoßen. Wissenschaftlich gesehen besteht zwischen den Wörtern ein großer Unterschied. In der Praxis werden die Begriffe jedoch oft nicht klar getrennt, teilweise vermischt oder einfach ausgetauscht.

Welche Integrationsmöglichkeiten gibt es? 

Zuerst ist es wichtig zu wissen, dass es verschiedene Wege gibt, die Du mit deinem Kind gehen kannst. 

Es gibt beispielsweise:

  • inklusive/integrative Kindergärten: Kinder mit und ohne Behinderung können diese Einrichtung besuchen (keine Trennung zwischen Kindern mit und ohne Behinderung)
     
  • integrative/inklusive Gruppen in Kindergärten: diese Gruppen können Kinder mit und ohne Behinderung besuchen
     
  • heilpädagogische Einrichtungen: diese haben sich speziell auf die Bedürfnisse von Kindern mit Behinderung spezialisiert und somit können diese auch nur Kinder mit Behinderung besuchen

In Bayern sind dies im Wesentlichen sogenannte Schulvorbereitende Einrichtungen, die häufig mit einer Heilpädagogischen Tagesstätte kombiniert sind. Über diese kannst Du dich in diesem Fachbeitrag informieren. Außerdem empfehlen wir dir noch den Fachbeitrag zum Thema „Mobile Sonderpädagogische Hilfe“ zu lesen.

Im folgenden Fachbeitrag stellen wir dir die Möglichkeit der Einzelintegration in einen Regelkindergarten vor, d.h. dass dein Kind mit Behinderung in einen Regelkindergarten geht und dabei unterstützt wird.

Warum kann eine Integration in einen Regelkindergarten für mein Kind sinnvoll sein? 

Das Bayerische Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz (BayKiBiG) bestimmt in Artikel 2, dass der Kindergarten eine Einrichtung für Kinder vom 3. Lebensjahr an, bis zur Einschulung ist. Der Kindergarten ist also ohne Unterschied offen für alle Kinder, also auch für Kinder mit Behinderung.

Eine Integration bereits im Vorschulalter bietet darüber hinaus ganz entscheidende Vorteile für die Entwicklung von Kindern mit und ohne Behinderung:

  • Im Vorschulalter sind für viele Kinder Kategorien wie “behindert” und “nicht behindert” noch ohne Belang. Sie kennen diese von den Erwachsenen gesetzten Begriffe noch nicht, oder deuten sie innerhalb ihrer eigenen Vorstellungswelt. Aus diesem Grund gehen Kinder in diesem Alter noch unvoreingenommener miteinander um. Es gibt noch keine Vorurteile, die die Wahrnehmung verzerren.
     
  • Kindergartengruppen sind altersheterogen, d.h. Kinder verschiedener Altersstufen besuchen dieselbe Gruppe. Aus diesem Grund fallen Leistungsunterschiede nicht so stark auf, wie beispielsweise in Schulklassen, wo stets Kinder gleichen Alters zusammengefasst sind.
     

Heute nehmen fast alle Kindergärten Kinder mit Behinderung auf, sofern deren Förderbedarf dort gedeckt werden kann. Eine Liste mit Kindergärten und -tagesstätten in Bayern kannst Du in unserer Adressdatenbank abrufen.

Bekommen Kindergärten staatliche Unterstützung? 

In Artikel 21 (5) des bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetzes BayKiBiG ist die finanzielle Unterstützung von Kindern mit Behinderung in Regelkindergärten geregelt. Im Vergleich erhält ein Kindergarten für ein Kind mit Behinderung eine 4,5 mal so hohe staatliche Förderung, wie für ein nicht behindertes Kind im gleichen Alter. 

Das bedeutet jedoch nicht, dass der Kindergarten mehr Geld erhält, sondern dass sich die Größe einer Gruppe, in der Kinder mit Behinderung integriert werden, dementsprechend verkleinert. 

Frage am besten bei deinem nächstliegenden Regelkindergarten vor Ort nach, ob die Voraussetzungen für die Förderung eines Kindes mit Behinderung gegeben sind und ob man dir bei der Antragstellung behilflich ist.

Welche rechtlichen Grundlagen gibt es? 

Wenn Du einen Kindergarten gefunden hast, bei dem Du ein gutes Gefühl hast und der bereit ist dein Kind aufzunehmen, musst Du als Elternteil zusammen mit dem Kindergarten einen Antrag stellen. 

Rechtliche Grundlagen sind: 

  • Eingliederungshilfe für Kinder mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung (§ 99 SGB IX): Antrag beim zuständigen Eingliederungshilfeträger (in Bayern ist das der Bezirk) mit Anspruch nach §§ 76, 79 und 113 SGB IX oder
     
  • Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder (§ 35a SGB VIII): Antrag an das zuständige Jugendamt

Was muss ich für einen Betreuungsplatz tun?

  1. Finde eine Einrichtung 

    Suche eine Einrichtung bei der Du das Gefühl hast, dass dein Kind eine gute Betreuung erhält. Je nach örtlicher Situation kann es auch mal vorkommen, dass z. B. ein Kindergarten (unabhängig davon, ob ein Kind eine Behinderung hat oder nicht) keinen freien Platz mehr hat. 

    Hierzu solltest Du wissen: Ab Geburt besteht unter bestimmten Voraussetzungen und ab dem 1. Lebensjahr generell ein Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Kindertageseinrichtung (siehe § 24 SGB VIII). Rechtlich zuständig für genügend Plätze sind nicht die Einrichtungen selbst, sondern die Kommunalverwaltungen bzw. die Stadtverwaltung. Dort kannst Du gegebenenfalls dein Recht durchsetzen.

     
  2. Formloser Antrag auf Eingliederungshilfe

    Du als Elternteil beantragst beim Eingliederungshilfeträger Leistungen für die Einzelintegration in einen Regelkindergarten im Rahmen der Eingliederungshilfe für dein Kind. Es genügt ein formloser Antrag. 

     
  3. Antrag auf Leistungen der Eingliederungshilfe

    Nachdem Du den formlosen Antrag gestellt hast, erhältst Du alle notwendigen Formblätter eines Antrags auf Leistungen der Eingliederungshilfe. Lege am besten alle Gutachten, die bereits über dein Kind erstellt wurden (z. B. Gutachten der Frühförderstellen, vom Kinderarzt etc.) bei. Je deutlicher aus diesen Gutachten ersichtlich wird, dass das Kind eine Behinderung hat oder von Behinderung bedroht ist, desto leichter wird der Antrag vom jeweiligen Sachbearbeiter befürwortet werden. Im Zweifelsfall entscheidet dies ein Gutachter des zuständigen Gesundheitsamts. 
     

Tipp: Beim Ausfüllen des Antrags können dich z. B. auch Mitarbeiter der MSH unterstützen!

Konkrete Unterstützungsmöglichkeiten im Kindergarten

Fachdienststunden durch eine Integrationsfachkraft

Die Bezirke in Bayern finanzieren Fachdienststunden, um das Kind heilpädagogisch zu fördern. Das bedeutet, dass für ein paar Stunden in der Woche eine Integrationsfachkraft (in der Regel zwischen 3 und 5 Stunden) in den Kindergarten kommt und das Kind gezielt fördert. 

Der Bezirk Unterfranken finanziert in einer Kindertagesstätte mit Integrationsplätzen beispielsweise 50 Fachdiensstunden pro Jahr.

Die Förderung durch den Fachdienst ist für Eltern kostenlos. In unserer Adressdatenbank findest Du auch einige Integrationsfachkräfte für Bayern.

Integrationshelfer

Außerdem ist es möglich - analog zu einem Schulbegleiter - einen Integrationshelfer zu beantragen, der das Kind während der Zeit im Kindergarten begleitet und unterstützt. Dies hängt immer vom individuellen Unterstützungsbedarf des Kindes ab und wird im Einzelfall entschieden. 

Was gibt es noch zu beachten? 

  • Je nach Bundesland bzw. Regierungsbezirk ist die Situation der Integration in den Kindergarten sehr unterschiedlich. Deshalb ist es hilfreich, sich bei einer Beratungsstelle für deinen Regierungsbezirk beraten zu lassen, um genauere Informationen zu erhalten. Unter diesem Link findest Du ein Verzeichnis aller Bezirke in Bayern und kommst auf die Webseite deines zuständigen Bezirks. 

    Häufig können dir auch Frühförderstellen oder die Mitarbeiter der zuständigen MSH weiterhelfen. 
     
  • Die Anerkennung, dass ein Kind behindert oder von Behinderung bedroht ist (nach § 2 SGB IX oder nach § 35a SGB VIII), ist Voraussetzung für die Beantragung von Leistungen der Eingliederungshilfe.
Weiterführende Informationen
Quellenverzeichnis
Bildquellen
  • https://www.istockphoto.com/de/foto/besondere-bed%C3%BCrfnisse-kinder-im-vorschulalter-klasse-mit-gruppe-gm472694554-64309969