Weitere Leistungen der Pflegeversicherung

Pflegeversicherung

Weitere Leistungen der Pflegeversicherung

Stand: 24.03.2020

Im nachfolgenden Fachbeitrag informieren wir dich über weitere Leistungen der Pflegeversicherung: „Zusätzliche Betreuung und Aktivierung in stationären Pflegeeinrichtungen, „Zusätzliche Leistungen für Pflegebedürftige in ambulant betreuten Wohngruppen“, „Zuschuss zur Gründung ambulant betreuter Wohngruppen“, „Leistungen des Persönlichen Budgets“ und „Sterbebegleitung.


Bildquelle: © Chaiyawat Sripimonwan/ 123RF.com

Zusätzliche Betreuung und Aktivierung in stationären Pflegeeinrichtungen

Voraussetzungen

Die pflegebedürftige Person hat mind. Pflegegrad 1 und lebt in einer stationären Pflegeeinrichtung.

Leistung

Die pflegebedürftige Person hat Anspruch auf zusätzliche Betreuung und Aktivierung, die über die nach Art und Schwere der Pflegebedürftigkeit notwendige Versorgung hinausgeht. Diese zusätzliche Betreuung und Aktivierung ist für die pflegebedürftige Person kostenfrei.

Antrag

Es ist kein Antrag erforderlich. Die Pflegeeinrichtung, in der die pflegebedürftige Person lebt, ist verpflichtet dieses Angebot zu erbringen.

Gesetzliche Grundlage

Die gesetzliche Grundlage dazu ist § 43b SGB XI.
 

Weitere Informationen

Sozialversicherung kompetent: Zusätzliche Betreuung und Aktivierung in stationären Einrichtungen 

Zusätzliche Leistungen für Pflegebedürftige in ambulant betreuten Wohngruppen

Voraussetzungen

  • Die Wohngruppe besteht aus mindestens drei und maximal zwölf Personen.
     
  • Mindestens drei der Personen sind pflegebedürftig (d.h. mind. Pflegegrad 1).
     
  • Die gemeinsame Wohnung dient dem Zweck der gemeinschaftlich organisierten pflegerischen Versorgung.
     
  • Die Mitglieder der Wohngruppe beziehen eine der folgenden Leistungen: Pflegesachleistung, Pflegegeld, Kombinationsleistung, Angebote zur Unterstützung im Alltag oder Entlastungsbetrag.
     
  • Die Mitglieder der Wohngruppe haben eine Person mit der Unterstützung im Haushalt und/oder allgemeinen organisatorischen Aufgaben beauftragt.
     
  • Es liegt weder eine teilstationäre noch vollstationäre Form der Versorgung vor. Die Versorgung der Wohngruppe wird durch die aktive Einbindung eigener Ressourcen und des sozialen Umfelds sichergestellt.

Leistung

  • Die pflegebedürftigen Personen erhalten einen pauschalen Zuschlag in Höhe von 214 € monatlich.
     
  • Leistungen der Tages- und Nachtpflege können nur dann in Anspruch genommen werden, wenn der Medizinische Dienst der Krankenversicherung feststellt, dass die Pflege in der ambulant betreuten Wohngruppe ohne teilstationäre Pflege nicht in ausreichendem Umfang sichergestellt werden kann.

Antrag

Die Leistung muss bei der Pflegeversicherung beantragt werden.

Gesetzliche Grundlage

Die gesetzliche Grundlage dazu ist § 38a SGB XI
 

Weitere Informationen

Zuschuss zur Gründung ambulant betreuter Wohngruppen

Voraussetzungen

  • Die pflegebedürftige Person ist an der Gründung einer ambulant betreuten Wohngruppe beteiligt.
     
  • Sie hat Anspruch auf Leistungen nach § 38a SGB XI (Zusätzliche Leistungen für Pflegebedürftige in ambulant betreuten Wohngruppen).

Leistung

  • Die pflegebedürftige Person erhält zusätzlich zu dem Betrag nach § 40 Absatz 4 SGB XI einmalig ein Betrag von bis zu 2.500 € für die altersgerechte oder barrierearme Umgestaltung der gemeinsamen Wohnung.
     
  • Pro Wohngruppe steht ein Gesamtbetrag von maximal 10.000 € zur Verfügung.
     
  • Bei mehr als vier Anspruchsberechtigten wird dieser anteilig auf die Versicherungsträger der Anspruchsberechtigten aufgeteilt.

Antrag

  • Der Antrag muss innerhalb eines Jahres nach Vorliegen der Anspruchsvoraussetzungen bei der Pflegeversicherung gestellt werden. Die Umgestaltungsmaßnahme kann bereits vor der Gründung und dem Einzug erfolgen.
     
  • Die Anschubfinanzierung zur Gründung von ambulant betreuten Wohngruppen nach § 45e SGB XI ist auf eine Gesamtfördersumme von 30 Millionen € festgelegt. Sobald diese Summe erreicht wurde erlischt der Anspruch.

Gesetzliche Grundlage

Die gesetzliche Grundlage dazu ist § 28 Absatz 1b SGB XI und § 45e SGB XI
 

Weitere Informationen

Leistungen des Persönlichen Budgets

Voraussetzungen

Die pflegebedürftige Person hat mind. Pflegegrad 2.

Leistung

Pflegebedürftige Personen können folgende Leistungen der Pflegeversicherung in Form eines Persönlichen Budgets erhalten: Pflegesachleistung, Pflegegeld, Kombinationsleistung, zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel, Tages- und Nachtpflege. Bei der Kombinationsleistung kann nur das Pflegegeld als Geldleistung in Anspruch genommen werden. Anstelle der Sachleistungen (Pflegesachleistung, Kombinationsleistung und die zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmittel) werden Gutscheine ausgestellt, die dann bei zugelassenen Pflegeeinrichtungen in Anspruch genommen werden können.

Antrag

Der Antrag wird bei der Pflegekasse gestellt.

Gesetzliche Grundlage

Die gesetzliche Grundlage dazu ist § 35a SGB XI und § 29 SGB IX.
 

Weitere Informationen

Sterbebegleitung

Sterbebegleitung ist seit 1. Januar 2017 ausdrücklich Bestandteil der pflegerischen Versorgung.

Gesetzliche Grundlage

Die gesetzliche Grundlage dazu ist § 28 Absatz 4 SGB XI und § 75 Absatz 2 SGB XI
 

Weitere Informationen

Betanet: Sterbebegleitung

Weiterführende Informationen
Quellenverzeichnis
Bildquellen
  • https://de.123rf.com/photo_102021931_hand-arranging-wood-block-stacking-with-icon-healthcare-medical-insurance-for-your-health-concept.html?term=care%2Binsurance&vti=lhhdiskeugrd3y2c0b-1-10