Pflegegeld

Pflegeversicherung

Pflegegeld

Stand: 23.03.2020

Pflegebedürftige Personen, die zu Hause von ihren Angehörigen oder von Ehrenamtlichen gepflegt werden, können anstelle der Pflegesachleistungen für ihre Pflege zu Hause Pflegegeld beantragen. Über die Voraussetzungen für den Erhalt von Pflegegeld sowie die Höhe des Pflegegeldes informieren wir dich in dem folgenden Fachbeitrag.


https://stock.adobe.com/de/search?serie_id=150681628&asset_id=150681628

Im Überblick 

Voraussetzungen

  • Die pflegebedürftige Person hat mindestens Pflegegrad 2.
  • Die pflegebedürftige Person lebt zu Hause.
  • Angehörige oder Ehrenamtliche übernehmen die Pflege.

Leistungen

Das Pflegegeld beläuft sich aktuell auf 316 € bei Pflegegrad 2, auf 545€ bei Pflegegrad 3, auf 728 € bei Pflegegrad 4 und auf 901€ bei Pflegegrad 5.

Antrag

Du stellst den Antrag bei der Pflegekasse.

Gesetzliche Grundlage

Die gesetzliche Grundlage dazu ist § 37 SGB XI.

Was ist Pflegegeld?

Übernehmen Angehörige oder Ehrenamtliche die häusliche Pflege, dann kann hierfür das sogenannte Pflegegeld beantragt werden. Mit dem Pflegegeld bezahlt die pflegebedürftige Person dann die Personen, die die Pflege zu Hause erbringen. Das Pflegegeld stellt also die Pflege der pflegebedürftigen Person zu Hause sicher und darf nur hierfür verwendet werden. 

Da auch die Pflegesachleistungen (Leistungen zur Übernahme der Kosten für einen ambulanten Pflegedienst) die Pflege der pflegebedürftigen Person zu Hause sicherstellen sollen, können Pflegegeld und Pflegesachleistung nicht gleichzeitig beansprucht werden. Es ist jedoch möglich beide Leistungen zu kombinieren, wenn sowohl Angehörige als auch Pflegedienste die Pflege übernehmen. Über diese Kombinationsleistung (Kombination von Geldleistung und Sachleistung) kannst Du dich in unserem Fachbeitrag zum Thema „Kombinationsleistung“ informieren.

Hinweis: Wenn Du Pflegegeld erhälst bist Du nach § 37 SGB XI verpflichtet, dich regelmäßig hinsichtlich der Pflege beraten zu lassen (Beratung in der eigenen Häuslichkeit). Dies kann von einer zugelassenen Pflegeeinrichtung oder, sofern dies vor Ort nicht gewährleistet werden kann, durch eine von der Pflegekasse beauftragte, jedoch von ihr nicht angestellte Pflegefachkraft, geschehen. 
Diese Pflegeberatung muss alle 6 Monate geschehen (bei Pflegegrad 2 und 3) und alle 3 Monate (bei Pflegegrad 4 und 5), wobei die Kosten von gesetzlichen oder privaten Kasse getragen werden müssen. 
Werden die Beratungseinsätze nicht in Anspruch genommen, kann das Pflegegeld gekürzt oder gar ganz gestrichen werden! In unserem Fachbeitrag „Pflegeberatung und Beratung in der eigenen Häuslichkeit“ erhälst Du weitere ausführliche Informationen hierzu.

Wer hat Anspruch auf Pflegegeld?

Pflegebedürftige Personen mit Pflegegrad 2 oder höher können Pflegegeld beantragen. Da das Pflegegeld der Pflege zu Hause dient kann bei einer Unterbringung der pflegebedürftigen Person in einer stationären Pflegeeinrichtung oder einer Einrichtung der Behindertenhilfe kein Pflegegeld beantragt werden. 
Jedoch gibt es die Möglichkeit, für die Tage, an denen die pflegebedürftige Person die Einrichtung verlässt und z. B. zu Hause gepflegt wird, Pflegegeld zu beantragen. Dieses wird dann anteilig berechnet und ausgezahlt. Pro Tag (An- und Abreise gelten als volle Tage) stehen Leistungsberechtigten dann 1/30 des Pflegegeldbetrages des jeweiligen Pflegegrades zu.

Zudem wird während einer Kurzzeitpflege das Pflegegeld bis zu acht Wochen pro Kalenderjahr und bei einer Verhinderungspflege bis zu sechs Wochen pro Kalenderjahr in Höhe der Hälfte der vor Beginn der Kurzzeit- oder Verhinderungspflege geleisteten Höhe weiter ausbezahlt. D.h. während einer Kurzzeit- oder Verhinderungspflege erhält die pflegebedürftige Person für einen bestimmten Zeitraum weiterhin die Hälfte ihres Pflegegeldes.

In unserem Fachbeiträgen „Kurzzeitpflege“ und „Verhinderungspflege“ erhälst Du weitere ausführliche Informationen zu diesen Leistungen der Pflegeversicherung.

Wie hoch ist das Pflegegeld?

Die Höhe des Pflegegeldes richtet sich nach dem Pflegegrad der pflegebedürftigen Person. Aktuell beträgt das Pflegegeld pro Kalendermonat:

  • 316 € bei Pflegegrad 2
  • 545 € bei Pflegegrad 3
  • 728 € bei Pflegegrad 4
  • 901 € bei Pflegegrad 5
Weiterführende Informationen
Quellenverzeichnis
Bildquellen
  • https://stock.adobe.com/de/search?serie_id=150681628&asset_id=150681628