Beratungsstellen

Unterstützung für Familien

Beratungsstellen

Stand: 10.02.2020

Manchmal gibt es Herausforderungen, die man alleine nicht bewältigen kann. Dafür gibt es Beratungsstellen, an die Du dich wenden kannst. Dort arbeiten Menschen, die dich beraten und dir beispielsweise dabei helfen können, einen Lösungsweg für deine Situation zu finden oder dir einfach Unterstützung geben. Wie das genau funktioniert, an wen Du dich wenden kannst und wie Du eine passende Beratungsstelle findest, wird dir in diesem Fachbeitrag erklärt.


https://www.istockphoto.com/de/foto/fragen-wegweiser-in-deutschland-gm519749280-90696439

Was ist Beratung?

Zunächst: Beratung ist keine Therapie! Aber sie kann eine gute Alternative sein, wenn Du ein Problem hast und dir dazu Informationen einholen willst oder dich einfach mit jemandem über dieses Problem unterhalten möchtest. 
Die Berater werden dir keine Lösung vorgeben. Das können sie auch nicht, aber sie werden versuchen gemeinsam mit dir Wege zu erarbeiten, die dir dabei helfen, deine Situation zu lösen.

Beratung kann auch als „fachkundige Partnerschaft auf Zeit“ bezeichnet werden. Was das ist? Zum einen kennt sich der Berater oft ganz genau mit deinem Problem bzw. dem Thema aus. Nur dann kann er dich auch kompetent dazu beraten. 
Zum anderen ist Beratung auf Augenhöhe. Der Berater wird dir nicht vorschreiben, was Du zu tun hast, wie es z. B. beim Arztbesuch der Fall ist, wenn dir Medikamente verschrieben werden. Der zeitliche Aspekt bedeutet, dass Beratung immer akut genutzt wird, also wenn Du ein akutes Problem hast. Aber auch, dass Beratung nur über einen begrenzten Zeitraum hinweg in Anspruch genommen wird – nämlich bis Du eine Lösung für dein Problem gefunden hast.

Wer führt Beratung durch?

Beratung ist in Deutschland kein geschützter Begriff. Es bedeutet, dass grundsätzlich jeder beraten kann. Qualifizierte Beratung findet sich meistens – aber nicht nur – in staatlichen oder kirchlichen Stellen, aber auch privaten Stellen, die Berater mit einer speziellen Ausbildung beschäftigen. Gut ausgebildete Berater verfügen oft über ein Studium, z. B. der sozialen Arbeit, der Psychologie oder der Beratung an sich und besitzen weitere Qualifikationen und Fortbildungen. So sind sie auf dem Themengebiet auf dem neusten Stand und haben genug Fach- und Sozialkompetenzen um dich gewinnbringend beraten zu können.

Was bringt mir Beratung?

Beratung kann viele unterschiedliche Ziele verfolgen, je nach Person und je nach Problem. Im Großen und Ganzen sollst Du dir über deine Situation klar werden, darüber sprechen und danach klarer sehen. Das erleichtert dir, eine Entscheidung zu treffen und weiter zu machen. Darüber hinaus kann Beratung auch noch mehr bieten:

  • Sie bietet dir viele Informationen.
  • Sie kann komplizierte Sachverhalte, z. B. aus der Medizin, nochmal in Ruhe und einfach erklären.
  • Sie kann dir helfen, den Urwald aus verschiedenen Fördermaßnahmen und Ansprechpartnern zu durchdringen.
  • Sie kann bei bürokratischen Fragen zu Anträgen und Geldansprüchen helfen.
  • Sie gibt einen angenehmen, geschützten und nicht-wertenden Rahmen, um über Belastungen, Trauer und weitere persönliche Probleme zu sprechen.
  • Sie gibt dir die Möglichkeit, ganz offen über Schwierigkeiten mit deinem Kind mit Behinderung zu sprechen.
  • Sie kann dich an weitere Stellen oder Selbsthilfegruppen vermitteln.

Wir wird beraten?

Normalerweise findet Beratung persönlich in einem Vier-Augen-Gespräch statt. Es gibt natürlich auch verschiedene digitale Angebote, wie Foren, Chats oder per Mail.

Welche Beratungsstellen gibt es?

Es gibt zu verschiedensten Themen Beratungsstellen. Einige sind Schwangerschaft, Erziehung, Behinderung, Familie, Partnerschaft und Ehe, sowie Lebensgestaltung.  

Schwangerschaftsberatung

Die Schwangerschaftsberatung kann in vielen Lebenslagen ein sinnvoller Ansprechpartner sein. Vielleicht bist Du gerade das erste Mal schwanger und erwartest ein Kind mit Behinderung. Vielleicht hast Du auch schon mehrere Kinder und würdest gerne noch ein Kind bekommen, hast aber auf Grund persönlicher Hintergründe bedenken. Vielleicht denkst Du über einen Schwangerschaftsabbruch nach. Oder vielleicht hast Du eine ganz andere Problematik, die sich rund um das Thema Schwangerschaft und Kleinkinder dreht. Dann bist Du hier an der richtigen Adresse und findest eine kompetente Beraterin, die sich Zeit für dich und deine Gedanken nimmt. Die Beraterinnen sind dabei geschulte Sexualpädagoginnen.

Allgemein kann man das Zuständigkeitsgebiet der Schwangerschaftsberatung in folgende große Punkte gliedern:

  • Familienplanung
  • Schwangerschaft und Krankheiten
  • Gesetzliche Hilfen und Leistungen
  • Ungewollte Schwangerschaft
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Leben mit Säugling und Kleinkind

Zwei große Einrichtungen, die Schwangerschaftsberatung anbieten, sind z. B. profamilia und caritas. profamilia ist eine staatliche Stelle, während caritas aus einer christlichen Perspektive das Thema betrachtet.

Familien- und Erziehungsberatung

Für alle Fragen, die sich im Alltag von Familien (mit Kindern) ergeben, kann die Familien- und Erziehungsberatung eine Lösung sein. Dabei berät die Familien- und Erziehungsberatung nicht nur Eltern, sondern auch Jugendliche und Kinder. Bei Familienproblematiken, aber auch Scheidungen, Krankheit oder Tod eines Familienmitgliedes, kann diese Beratungseinrichtung die erste Anlaufstelle sein. Die Berater sind Sozial- oder Heilpädagogen.

Die Familien- und Erziehungsberatung befasst sich mit folgenden Themen:

  • Erziehungsfragen aller Art
  • Auffälligkeiten im sozialen oder emotionalen Verhalten
  • Krisen in Familien z. B. bei Trennung, Scheidung, Krankheiten oder Tod
  • Schulschwierigkeiten
  • Körperliche oder sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen
  • Fragen über geeignete Hilfsangebote anderer Einrichtungen

Familien- und Erziehungsberatung wird in vielen Städten vom ansässigen Jugendamt angeboten, aber auch kirchliche und private Träger wie die Arbeiterwohlfahrt (awo), caritas, die DIAKONIE oder der paritätische Wohlfahrtsverband bieten diese Art der Beratung deutschlandweit an.  

Psychosoziale Beratung

Familien mit behinderten Angehörigen sind häufig hohen Belastungen ausgesetzt. Besonders Familien mit Angehörigen, die herausforderndes Verhalten zeigen, müssen oftmals mit enormen Anforderungen zurechtkommen.

Aufgabe der Psychosozialen Beratung ist es, Menschen in ihrer wirtschaftlichen, psychischen und sozialen Not Hilfe zu leisten, sie zu beraten und mit ihnen Wege zu suchen, wie ihre Notlage erträglicher werden kann. Dazu bekommst Du hier auch Informationen zu weiteren Hilfestellungen und Ansprechpartnern.

Die Psychosoziale Beratung befasst sich mit folgenden Themen:

  • Allgemeine Probleme, die dir einfach über den Kopf wachsen
  • Seelische und gesundheitliche Probleme
  • Finanzielle Probleme

Psychosoziale Beratung wird von sehr vielen Trägern angeboten, die sowohl staatlich, kirchlich und privat agieren. Auch große Arbeitgeber, Universitäten oder Psychotherapeuten bieten psychosoziale Beratung an. Die Berater in diesem Bereich sind meistens Psychologen oder Psychotherapeuten und können dich daher kompetent beraten.

Behindertenberatung

Wenn Menschen mit Behinderung selbst oder ihre Angehörigen Beratung suchen, können sie sich für spezifische Fragen rund um das Thema Behinderung und Teilhabe an die Behindertenberatung wenden. Das kann hilfreich sein, wenn das Thema zu speziell für die allgemeine Sozialberatung ist.  

Themen, die die Behindertenberatung bespricht, sind z. B.:

  • Rechtliche Fragen zum Thema Behinderung
  • Schwerbehindertenausweis
  • Barrierefreies Wohnen  
  • Barrierefreies Arbeiten
  • Tägliche Lebensführung
  • Unterstützung und Assistenz
  • Beantragen von Hilfsmitteln
  • Freizeitgestaltung
  • Trauerbegleitung

Behindertenberatung findet man bei gemeinnützigen Trägern oder Trägern der Behindertenarbeit. Manche Stellen können auch an das Jugendamt angegliedert sein. Die Berater sind Sozial- oder Sonder- bzw. Heilpädagogen. Außerdem gibt es die „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“. Nähere Informationen bekommst Du in unserem Fachbeitrag EUTB.

Wie finde ich passende Beratungsstellen?

Um passende Beratungsstellen bei dir regional zu finden, kann es hilfreich sein, zunächst im Rathaus nachzufragen. Oft gibt es Übersichten, Prospekte oder Listen von Beratungsstellen in der Stadt. Auch Träger der Behindertenhilfe sind anfangs ein guter Ansprechpartner, der im Zweifel auch weiter vermitteln kann. Hier kannst Du nach Beratungsstellen suchen.

Passende Ansprechpartner innerhalb Bayerns findest Du auch in unserer Adressdatenbank.

Weiterführende Informationen
Quellenverzeichnis
Bildquellen
  • https://www.istockphoto.com/de/foto/fragen-wegweiser-in-deutschland-gm519749280-90696439