Offene Hilfen - was ist das eigentlich?

Familie und Freizeit

Offene Hilfen - was ist das eigentlich?

Stand: 23.01.2020

Der Begriff „Offene Hilfen“ ist eine Sammelbezeichnung für alle Hilfen, die Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen das Leben und Lernen im gesellschaftlichen Bereich ermöglichen sollen. Darüber hinaus stehen sie auch für ergänzende Hilfen, die bei der Entscheidung über die Inanspruchnahme von Hilfsangeboten unterstützen. Offene Hilfen sind allgemein alle dezentral angebotenen Hilfen, die verschiedenste Hilfebereiche für Menschen mit Behinderung umfassen.


https://de.123rf.com/photo_47991010_ein-behindertes-kind-in-einem-rollstuhl-mit-pflegekraft.html?term=work%2Bassistant%2Bpeople%2Bdisabilities&vti=legsvra6ctq9qr07ea-1-6

Was sind die Offenen Hilfen?

Offene Hilfen bieten eine Alternative zu den beispielsweise stationären Hilfsangeboten in Wohneinrichtungen. Der Mensch mit Behinderung wählt  gewünschte Leistungen aus und entscheidet auch darüber, wo die Leistung stattfinden soll. Der Empfänger der Leistung wird nicht mehr als Patient betrachtet, sondern als Klient, der eine Dienstleistung empfängt.  

Leitideen dabei sind die Gedanken des Normalisierungsprinzips, die Selbstbestimmung und die Inklusion von Menschen mit Behinderung. Jeder soll ein normales Leben führen können, in dem man über seine gewünschten Lebensumstände selbst entscheiden kann und nicht auf Grund von mangelnden Unterstützungsangeboten aus der Gesellschaft ausgeschlossen wird.

Dafür gibt es wohnortnahe Hilfen, oder die gewünschten Leistungen werden beim Klienten zu Hause erbracht.

Welche Hilfen gibt es?

Unter offene Hilfen fallen im weiteren Sinn alle Hilfen für Menschen mit Behinderung und für ihre Angehörigen, die dezentral angeboten werden, z.B.:

  • Frühförderung 
  • Hilfen bei Integration im Kindergarten oder Integration in der Schule 
  • Integrationshilfen bei der Arbeit und Arbeitsassistenz 
  • Freizeitassistenz
  • Wohnassistenz
  • familienentlastende und familienunterstützende Dienste 
  • ambulante Pflegedienste  
  • Kurzzeitpflegeeinrichtungen 
  • Hilfen zu Mobilität (z.B. Fahrdienste) und Kommunikation  

Wie sieht die Finanzierung aus?

Die Inanspruchnahme offener Hilfen wird meist über Leistungen von

  • Pflegeversicherung
  • Krankenversicherung
  • und unter Umständen dem Sozialamt (teil)finanziert.

Die meisten Anbieter von offenen Hilfen bieten eine individuelle Beratung zur Kostenübernahme von ihren Leistungen an. Frage am besten einfach vor Ort nach, welche Möglichkeiten bestehen.

Wer sind die Anbieter?

Es gibt verschiedene Anbieter von offenen Hilfen, die meist auch unterschiedliche Angebote von Leistungen haben.  

Dienste, die unter die offenen Hilfen fallen sind z.B.:

  • Offene Behindertenarbeit (OBA)
  • Familienentlastende und familienunterstützende Dienste (FeD und FuD)
Weiterführende Informationen
Quellenverzeichnis
Bildquellen